Excalibur City



Excalibur City ist eine kleine Einkaufsstadt auf tschechischem Staatsgebiet zwischen den Grenzübergängen Kleinhaugsdorf, Österreich und Hatě (Chvalovice), Tschechien. Es gibt dort zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Duty-free-Shops, Parfumerien, Tankstellen und eine Tierhandlung. Bekannt sind auch die vielen Verkaufsstände der Vietnamesen, die alle hinter einer „chinesischen Mauer“ aufgestellt sind, wo gefälschte Markenkleidung und Schwarzkopien (besonders DVDs, CDs) verkauft werden. Der Eigentümer Ronnie Seunig war mit dem Sänger Falco befreundet, der hier an Silvester 1997 einen seiner letzten Live-Auftritte hatte.
Ronnie Seunig plante 2004 auf dem hinteren Teil der Excalibur City einen so genannten „Park der Lügen“, in dem die größten Lügen der Menschheitsgeschichte gezeigt werden sollten, darunter auch (so Seunig) der Holocaust. Der Park sollte 2007 fertiggestellt werden. Alle Manager Seunigs rieten ihm davon ab, der Park kam also nie zustande.
Die Gebäude von Excalibur City haben einen sehr unterschiedlichen „Baustil“.
Am 20. Dezember 2006 kam es gegen Abend durch die Explosion von Feuerwerkskörpern zu einem Großbrand. Dabei wurde der alte, 1998 eröffnete Bauteil (Fotos: Eingang, Weltkugel), der das Shopping Center beherbergte, völlig zerstört. Niemand wurde bei dem Inferno ernsthaft verletzt oder getötet. Der Shoppingcenter-Besitzer Ronnie Seunig befand sich zum Zeitpunkt des Unglücks in Australien, zeigte sich aber angesichts des enormen Schadens relativ gefasst. Laut Karel Hudec, Generalmanager der Excalibur City, betrug der durch den Brand verursachte Sachschaden 3,6 Millionen Euro. Das Feuer hat etwa ein Viertel des Einkaufszentrums schwer beschädigt. Dieser Bereich wurde abgerissen und Stück für Stück wieder geöffnet.
Quelle: wikipedia.org